Menschenrettung mit 1 eingekl. Person (T2) 23.06.2019

 

In den Nachmittagsstunden des 23. Juni 2019 kam es auf der LH161 zwischen Reisenberg und Gramatneusiedl erneut zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Auf der Fahrt von Gramatneusiedl nach Reisenberg kam ein Fahrzeuglenker auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern und wurde durch einen entgegenkommenden PKW einer jungen Reisenbergerin touchiert. Beide Fahrzeuge kamen völlig deformiert auf der Fahrbahn bzw. neben der Fahrbahn zum Stillstand. Nachkommende Lenker, darunter ein Sanitäter des Roten Kreuzes hielten an, leisteten Erste Hilfe und setzten den Notruf ab. Um 15:52 heulten die Sirenen in Reisenberg und Gramatneusiedl. „Menschenrettung mit einer eingeklemmten Person zwischen Reisenberg und Gramatneusiedl“, lautete der Alarmtext. Auch in der Rettungsleitstelle wurde Großalarm ausgelöst. Mehrere First Responder, zwei RTWs, das Notarzteinsatzfahrzeug aus Schwechat, der Notarzthubschrauber Christophorus 9 aus Wien und der Bezirkseinsatzleiter des Bezirkes Bruck wurden zur Einsatzstelle entsandt.

Lage beim Eintreffen am Einsatzort:

Die Ersthelfer warteten bereits das Eintreffen der Feuerwehr ab. Rettungskräfte und Polizei waren noch nicht am Einsatzort. Beherzte Ersthelfer hatten die nicht ansprechbaren Unfallopfer bereits aus den Fahrzeugen befreit und begannen bereits mit der Erstversorgung. Die LH161 war mit Trümmern übersäht, die beiden Fahrzeuge standen völlig deformiert auf bzw. neben der Fahrbahn.

Aufgabe der Feuerwehr:

Der Gruppenkommandant des ersten Fahrzeuges HBM Michael Schlösinger ließ die Einsatzstelle absichern und den Brandschutz aufbauen. Nach der ersten Erkundung konnte festgestellt werden, dass niemand mehr in den Fahrzeugen eingeklemmt war. Da in den ersteintreffenden Fahrzeugen der Feuerwehr mehrere Sanitäter waren wurden diese beordert die Ersthelfer bei den Erste-Hilfe bzw. Wiederbelebungsmaßnahmen abzulösen. Kurz darauf trafen zwei RTWs ein, auch der Notarzthubschrauber landete wenigen Minuten später direkt neben der Einsatzstelle. Trotz intensiver Reanimationsmaßnahmen verstarben beide Unfalllenker noch an der Unfallstelle. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde für die Bergung der Fahrzeuge das Wechselladefahrzeug der Feuerwehr Unterwaltersdorf angefordert, welches auch wenige Minuten später an der Einsatzstelle eintraf. Die Fahrzeuge wurden verladen und an einen sicheren Abstellplatz verbracht. Nach einer intensiven Reinigung der Fahrbahn konnte um 18:30 die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt werden. Im Anschluss fand noch eine intensive Nachbesprechung mit Feuerwehr-Peers statt um das Erlebte zu verarbeiten.

Wir möchten den Familien und Freunden der Unfallopfer unser tiefstes und aufrichtigstes Mitgefühl aussprechen!

Eingesetzte Kräfte:

FF Reisenberg mit RLFA, MTF, KRF-B, KLF und 31 Mann
FF Gramatneusiedl
FF Unterwaltersdorf
Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Alexander Richter
Rotes Kreuz Baden
Rotes Kreuz Schwechat
Notarzteinsatzfahrzeug Schwechat
Notarzthubschrauber Christophorus 9
Bezirkseinsatzleiter Bruck/Leitha
First Responder Reisenberg
First Responder Pischelsdorf
Bestattung Lang
Straßenmeisterei Baden
Feuerwehr – Peers
Exekutive

Einsatzleiter: OBI Thomas Freilach

© Freiwillige Feuerwehr Reisenberg
Reaktorstraße 3 
2440 Reisenberg

Haftungsausschluss

FOLLOW US:

  • Facebook Social Icon