Menschenrettung mit 1 eingekl. Person (T2) 24.01.2022

 

Am 24. Jänner wurde die Feuerwehr Reisenberg zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert. Gegen 07:20 verlor ein junger Fahrzeuglenker auf der eisglatten LH161 zwischen Reisenberg und Gramatneusiedl die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet auf die Gegenfahrbahn und touchierte einen entgegenkommenden PKW. Beide PKWs wurden durch den Zusammenstoß schwer beschädigt, beide Lenker sowie ein Beifahrer wurden bei dem Unfall verletzt, teilweise schwer. Die Wucht des Aufpralls war so groß, dass ein Lenker auf den Rücksitz seines Fahrzeugs geschleudert wurde, er konnte das Fahrzeug nicht mehr selbstständig verlassen. Nachkommende Lenker hielten an, leisteten Erste Hilfe und setzten den Notruf ab. Um 07:25 heulten die Sirenen in Reisenberg und Gramatneusiedl. „Menschenrettung mit vermutlich 1 eingeklemmten Person“ lautete die Alarmdurchsage. Wenig später rückten drei Fahrzeuge der Feuerwehr Reisenberg zur Einsatzstelle aus.

Lage beim Eintreffen am Einsatzort:

Die Feuerwehr traf noch vor der Polizei und dem Rettungsdienst ein. Beide Fahrzeuge standen schwer beschädigt auf der Fahrbahn, in einem der Fahrzeuge war der Lenker auf der Rückbank eingeschlossen und schwer verletzt. Die beiden anderen Beteiligten wurden durch Ersthelfer betreut.

Aufgabe der Feuerwehr:

Der Einsatzleiter ließ sofort die Unfallstelle absichern und den Brandschutz aufbauen. Sofort wurde ein Sanitäter der Feuerwehr bereitgestellt um die Versorgung des Eingeklemmten zu übernehmen. Das Fahrzeug wurde gesichert und die Menschenrettung mittels hydraulischem Rettungsgerät vorbereitet. Gemeinsam mit dem Team des inzwischen eingetroffenen Rettungswagens und Notarztes entschied man sich für eine rasche Rettung. Hierfür wurde ein Zugang über die Fahrertür geschaffen und der Verletzte mittels Spineboard aus dem Fahrzeug gerettet. Die anderen Verletzten wurden von einem weiteren Rettungswagen des ASB Ebreichsdorf versorgt. Insgesamt wurden drei Menschen verletzt, zwei davon schwer. Für den Abtransport eines Verletzten wurde weiters der Notarzthubschrauber Christophorus 9 aus Wien angefordert welcher kurze Zeit später landete. Die Bergung der Fahrzeuge übernahmen zwei Wechselladefahrzeuge der Feuerwehr Ebreichsdorf.

Nach einer Reinigung der Fahrbahn durch die Straßenmeisterei konnte um 10:00 die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt werden.

Eingesetzte Kräfte:

FF Reisenberg mit RLFA, MTF, VFA und 15 Mann
FF Gramatneusiedl
FF Ebreichsdorf
Rotes Kreuz Götzendorf
ASB Ebreichsdorf
Notarzteinsatzfahrzeug Schwechat
Christophorus 9
Bezirkseinsatzleiter RK Bruck an der Leitha
Straßenmeisterei Baden
Exekutive

 

Einsatzleiter: OBI Thomas Freilach

2
2
press to zoom
5
5
press to zoom
1
1
press to zoom
10
10
press to zoom
9
9
press to zoom
6
6
press to zoom
8
8
press to zoom
7
7
press to zoom
3
3
press to zoom